Bezahlte Artikel: Die besten Anbieter für bezahlte Posts!

Bezahlte Artikel sind eine gute Möglichkeit für einen Blogger, mit wenig Aufwand gutes Geld zu verdienen. Der Nachteil ist, dass du meist nur Aufträge erhältst, wenn du folgende Voraussetzungen erfüllst: Dein Blog sollte einen Google Pagerank aufweisen. Ebenfalls sollten Unique Content und echte Besucher vorhanden sein. Um mit bezahlten Artikeln Geld zu verdienen benötigst du eine eigene Homepage.

SeedingUp

SeedingUp ist zu einem meiner beliebtesten Partnerprogramme geworden. Mit SeedingUp kannst du vor allem mit bezahlten Artikeln Geld verdienen. Daneben gibt es noch die Möglichkeit zum Einbinden von Text Links, Post Links und Presell Pages. Ich verrate nur mal so viel… Es lohnt sich 🙂

Zu SeedingUp geht es hier.

Conversion-Plugins: Flytools
Flytools
Vorteile:
Flytools Vorteile
  • Ideal um Webinar- oder Mitglieds-seiten zu erstellen
  • Conversionstarke Buttons schnell & einfach erstellen

Ranksider

Ranksider bietet dir ebenfalls die Möglichkeit mit bezahlte Artikel Geld zu verdienen. Du erhälst automatisch eine Mail, wenn es eine neue Kampagne passend zu deinem Blog gibt. Du brauchst dich dann nur noch darauf zu bewerben.

Möchtest du wissen welche Erfahrungen ich mit diesem Anbieter gemacht habe? Dann könnte dich der Artikel Erfahrungsbericht Ranksider interessieren.

Zu Ranksider geht es hier.

Bloggerjobs

Bloggerjobs ist ein Job und Auftragsportal für Blogger. Neben diversen Dienstleistungen findet man in dem Portal auch Aufträge für bezahlte Artikel. Der Vorteil an Bloggerjobs ist, dass man die Preise individuell verhandeln kann und keine Gebühren anfallen.

Zu Bloggerjobs geht es hier.

Bewerte diesen Artikel
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne


Bis jetzt keine Bewertung
Loading...

0 Kommentare zu Bezahlte Artikel: Die besten Anbieter für bezahlte Posts!

  1. Daniel sagt:

    Also ich kann dir empfehlen den Abschnitt über SeedingUp noch zu erweitern, der Anbieter bietet so viele Möglichkeiten Geld zu verdienen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

How-to-WordPress.de unterstützt dofollow und ist somit nofollow frei.