Website Leistung: Die erste Schritte zur Leistungsverbesserung!

Leistungsübersicht in den Webmaster Tools schon mal angesehen hat stößt entweder auf erfreuliche oder weniger erfreuliche Daten. Meine Daten waren nicht ganz so erfreulich, weswegen ich mich auch langsam aber sicher daran gemacht, habe, hier die ein oder andere Verbesserung zu erzielen. Dieser Vorgang wird sich aber nochum einiges länger hinziehen und so möchte ich dir heute einen kurzen Überblick geben über das was ich bereits getan habe, die Auswirkungen dessen und natürlich auch neue neue Ideen von dir sammeln, was noch getan werden könnte, um die Webseite-Leistung zu verbessern.

Für alle Kritiker möchte ich aber auch anfügen, dass ich bei mir persönlich jetzt nicht wirklich „Not“ sehe, etwas zu tun. Mich hat eher eine Art „sportlicher Ehrgeiz“ gepackt, herauszufinden, mit welchen Aktionen man auf die Webseite-Leistung Einfluss nehmen kann. Im Grunde genommen bin ich auch mit meinen gar nicht so genialen Ladezeiten zufrieden. Und da ich sowieso vorhatte hier einige Änderungen vorzunehmen, kann man das eine mit dem anderen verbinden und einfach mal nachsehen, wie die einzelnen Änderungen die Webseite-Leistung verändern.

Was habe ich verändert?

Letzten Donnerstag warf ich meinen ersten Blick in die Webseite-Leistung und bekam dort eine Zahl von 4,8 Sekunden ausgeliefert. Bis heute konnte ich diese Zeit auf 4,1 Sekunden reduzieren. Dazu habe ich folgende Aktionen durchgeführt:

Geniale Themes: MyThemeShop
MyThemeShop
Vorteile:
MyThemeShop Vorteile
  • Extrem schöne WordPress Themes
  • Bereits SEO-optimiert und flexibel einsetzbar
  • Einzelkauf oder Premium Abo möglich
  1. Einige WordPress Konsonanten in die wp_config.php eingefügt. Bei Frank Bültge bin ich auf einen interessanten Artikel gestoßen – WordPress Konsonanten nutzen – und habe mich für die Implementierung der folgenden WordPress Konsonanten in meine wp-config.php entschieden:
    define(‚COMPRESS_SCRIPTS‘, true);
    define(‚COMPRESS_CSS‘, true);
    define(‚ENFORCE_GZIP‘, true);
    define(‚WP_POST_REVISIONS‘, 3);
  2. Bilder, die von externen Servern geladen werden, auf die eigene Domain umziehen.
  3. Plugin Page-Numbers entfernt: Dieses Plugin hatte ich vor einiger Zeit installiert, um Google die Indexierung meiner Seiten zu erleichtern. Es zeigte aber nicht den gewünschten Effekt, also habe ich mich von diesem Plugin wieder getrennt.
  4. Adsense Anzeigen von meinen Übersichtsseiten (Startseite, Archive etc.) heruntergenommen. (Nicht im Widget). Im Contentbereich meiner Übersichtsseiten hatte ich einige Adsense Anzeigen eingebunden. Mein diesbezügliches Tracking der letzten Wochen zeigte, dass diese Adsense Anzeigen nicht sonderlich ertragsreich sind. Was nichts beziehungsweise nicht viel bringt, darauf kann auch getrost verzichtet werden.

Punkt 1 und 2 brachten keine großartigen Veränderungen der Webseite-Leistung, Punkt 3 und 4 dagegen haben das meiste meiner bisherigen Reduzierung der Webseite-Leistung erzielt.

Wie kann ich die Leitung meiner Website verbessern?

Nun werde ich pö a pö mein Layout und das CSS durchgehen und sehen, was ich in einigen Bereichen noch verbessern kann. Im letzten Jahr habe ich so einiges in meinen Layout hinzugefügt, weggenommen, verändert etc. Hier mal ordentlich aufzuräumen, ist also nie verkehrt. Bilder minimieren und verkleinern könnte ebenfalls noch einiges an den Ladezeiten verbessern.

Die Anzahl der Plugins zu reduzieren könnte ebenfalls noch was bringen. Nur habe ich diese bei mir schon auf das absolut notwendige Minimum vor einiger Zeit reduziert, so dass ich hier keine Handlungsmöglichkeiten mehr habe.

Da ich mit meinem Blog sowieso ein paar Schritte in eine etwas andere als die bisher eingeschlagene Richtung gehen möchte, kommt mir das Ganze auch sehr gelegen und eine Überarbeitung des mittlerweile schon ziemlich alten Blogs lag diesbezüglich sowieso auf meiner To-Do Liste. Im Laufe des letzten Jahres hat mein Blog eine Richtung genommen, die mir nicht mehr gar so sehr gefällt und ich möchte mich zukünftig nur noch auf die Dinge konzentrieren, die mir wirklich wichtig sind.

Deswegen sehe ich die ganzen Änderungen beziehungsweise den Blick auf die Webseite-Leistung eher „sportlich“. Ich sehe mir an, wie meine Änderungen, die ich sowieso aus einem anderen Blickwinkel heraus in nächster Zeit durchgeführt hätte, sich auf die Ladezeiten auswirken und werde gegebenenfalls auch darüber berichten, so dass der ein oder andere auch Anhaltspunkte für seinen Blog finden kann.

Conversion-Plugins: Flytools
Flytools
Vorteile:
Flytools Vorteile
  • Ideal um Webinar- oder Mitglieds-seiten zu erstellen
  • Conversionstarke Buttons schnell & einfach erstellen

Und natürlich interessieren mich auch deine Ideen und Erfahrungen, die du bezüglich der Webseite-Leistung hast.

Projekteplattform: Freelancer
Freelancer
Kernbereiche:
Freelancer Aufgaben
  • Programmier-aufträge vergeben und finden
  • Kostenlose Joberstellung
  • 15 € Startguthaben geschenkt
Bewerte diesen Artikel
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne


Bis jetzt keine Bewertung
Loading...

2 Kommentare zu Website Leistung: Die erste Schritte zur Leistungsverbesserung!

  1. Dieter sagt:

    Das ich kein großer Plugin Fan bin dürfte inzwischen ja fast jeder wissen^^ Wenn ich dann aber Plugins einsetze, bau ich die meisten ziemlich stark um. So fliegt zum Beispiel meistens alles was DB Abfragen generiert raus. Einstellungen die man eh nie oder kaum ändert brauchen nicht jedesmal aus der Datenbank abgefragt werden. Als Beispiel bleib ich grad bei dem von Dir genannten Pagenumber Plugin. Das greift bei mir nicht mehr auf die Datenbank zu was Einstellungen betrifft, auch hat es keinen Adminbereich mehr. So spart man auch schon eine Menge an DB Abfragen und teilweise auch RAM. Das bei allen Plugins wo machbar ist und man hat schon einiges für die Leistung getan.
    Natürlich gehören Standardsachen in die wp-config.php wie zum Beispiel der Theme und CSS Pfad. Wer dann noch in der Lage ist Subdomains für Bilder, JS und CSS zu erstellen sollte auch diese Möglichkeit nutzen.
    Die Tipps von Frank mit den Konstanten kannte ich schon, doch hab ich es mal wieder abgelegt in den Tiefen meiner Favoriten und nie wieder gesehen^^ Deshalb Danke fürs erinnern, werd ich heut auch nochmal angehen.

  2. SEO Master sagt:

    Das hier sind die “Standardsachen” die man in der wp-config.php machen sollte:
    define(‘WP_SITEURL’, ‘XXX’);
    define(‘WP_HOME’, ‘XXX’);
    define(‘TEMPLATEPATH’, ‘XXX’);
    define(‘STYLESHEETPATH’, ‘XXX’);

    Zusätzlich betrachte ich das noch als “Standard”:
    define(‘AUTOSAVE_INTERVAL’, 3660);
    define(‘WP_POST_REVISIONS’, false);

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

How-to-WordPress.de unterstützt dofollow und ist somit nofollow frei.