Blog-Bilder: Die besten Quellen für tolle Fotos! – Gratis sowie kostenpflichtig!

Artikel mit Fotos werden in der Regel häufiger und lieber gelesen, als solche ohne. Sie lockern einen Artikel auf und veranschaulichen diesen. Fotos sind also das I-Tüpfelchen eines bereits gelungenen Artikels. Aber woher bekommt man Fotos, die man für die eigenen Artikel auch verwenden darf? Diese Frage wird im Verlauf dieses Artikels umfassend beantwortet.

Warum Bilder im Blog verwenden?

Wir haben so viele Möglichkeiten um unseren Artikel ein kleines Gesicht zu geben und dadurch dem Leser das Lesen leichter zu machen. Von der Aufzählung einzelner Punkte bis hin zu einzelne Wörter die man fett, kursiv oder unterstreichen erscheinen lassen kann. Doch wie wichtig sind Bilder in Blogartikeln?

Bilder an sich sind für einen Blogartikel sehr wichtig. Nicht nur aus SEO-Gründen, aber dies ist heute nicht das Thema. Wenn man ein Bild verwendet, das dem Leser gefällt klickt er erst Recht auf den Blogartikel.

Bilder sind ein kleiner Aufhänger. Ein Zeitungsartikel mit schönen Bildern wird eher gelesen als ein Artikel der kein Bild vorweisen kann. Unser Gehirn braucht etwas grafisches um sich Dinge leichter vorstellen zu können. Und mit Bildern klappt das wunderbar.

Projekteplattform: Freelancer
Freelancer
Kernbereiche:
Freelancer Aufgaben
  • Programmier-aufträge vergeben und finden
  • Kostenlose Joberstellung
  • 15 € Startguthaben geschenkt

Die richtige Auswahl eines Bildes

Um das richtige Bild für einen Blogartikel auszuwählen, kann es schon einmal etwas länger dauern. Man versucht durch ein schönes Bild eine positive Reaktion vom Leser zu bekommen. Vielleicht in Form eines Kommentars. Man muss auch aufpassen, dass man nicht nur Bilder auswählt auf denen Menschen oder Tiere zu sehen sind, denn nicht immer passen solche Bilder zu einem einfachen sachlichen Blogartikel.

Der Leser an sich befasst sich mit einem Text/Artikel etwas mehr bei dem man ein Bild vorfinden kann. Bei mir sind die Bilder meistens nicht größer als 300 x 300. Ich habe die Bilder in diesem Format gewählt, da ich der Meinung bin dass etwas größere Bilder dem Artikel schaden können.

Man muss die Größe für seinen Blogartikel sehr behutsam auswählen. Zum Glück kann man sich die Größe selber auswählen auch wenn das Originalbild eine andere Größe besitzt. Mit der Technik von WordPress ist überhaupt kein Problem mehr.

Selbst fotografieren

Der einfachste und unkomplizierteste Weg, an Fotos für den eigenen Blog zu kommen, ist ganz einfach selbst zu fotografieren. Die eigenen Fotos sind die sicherste Bildquelle überhaupt, auch wenn hierbei rechtlich einiges zu berücksichtigen ist. So dürfen Fotos von Personen oder bestimmten Gebäuden (wie zum Beispiel Denkmälern) nicht einfach im eigenen Blog veröffentlicht werden.

Für Aufnahmen mit Menschen ist ein so genannter Modelrelease-Vertrag nötig und für Gebäudeaufnahmen ein Propertyrelease-Vertrag. Erst wenn man die schriftliche Zustimmung eines jeweiligen Rechtsinhabers besitzt, darf man diese Aufnahmen auf dem eigenen Blog veröffentlichen.

Geniale Themes: MyThemeShop
MyThemeShop
Vorteile:
MyThemeShop Vorteile
  • Extrem schöne WordPress Themes
  • Bereits SEO-optimiert und flexibel einsetzbar
  • Einzelkauf oder Premium Abo möglich

Fotos aus anderen Quellen

Creative Commons

Creative Commons ist eine gemeinnützige Gesellschaft, die im World Wide Web unterschiedliche Standardlizenz-Verträge zur Verfügung stellt. Mittels dieser können Urheber ihrer Werke (z.B. Texte, Musikstücke und Fotos, etc…) der Öffentlichkeit bestimmte Nutzungsrechte einräumen.

Die verschiedenen Creative Commons-Lizenzen:
Creative Commons Lizenzen

Für den ein oder anderen sehen diese Lizenz-Modelle vielleicht erst einmal etwas verwirrend aus. Unter „Erklärung” findest du für jede einzelne Lizenz eine Erklärung, in welcher Art und Weise du das Werk verwenden darfst.

Tipp:

Besonders auf Flickr.com findest du jede Menge tolle Fotos, die unter einer Creative Commons-Lizenz stehen. Auf dieser Seite kannst du Flickr nach dem jeweiligen Lizenztyp durchsuchen.

Die Werke, die unter einer Creative Commons-Lizenz stehen, kannst du also bedenkenlos unter den jeweiligen Lizenz-Bedingungen verwenden. Daher eignen sie sich hervorragend zur Verwendung in Artikeln.

Freie Bilddatenbanken

Da Fotos aus professionellen Bilddatenbanken teilweise teuer sein können, bietet sich der Zugriff auf freie Bilddatenbanken an. Dort findet man meist wirklich tolle Fotos und darf diese auch noch kostenlos nutzen.

Jedoch sollte man gerade bei freien Bilddatenbanken die Veröffentlichungsrechte mit Vorsicht genießen, da diese des Öfteren etwas ungeklärt sind.

Bekannte, freie Bilddatenbanken sind Pixabay.comPiqs.de, Aboutpixel.de, Freestockphotos.com und Pixelio.de.

Kostenpflichtige Bilddatenbanken

Neben den kostenlosen Bilddatenbanken gibt es natürlich auch kostenpflichtig. In kostenpflichtigen Bilddatenbanken findet man in der Regel lizenzfreie Bilder, die man auch für kommerzielle Zwecke verwenden darf. Kostenpflichtige Bilddatenbanken enthalten eine große Auswahl an Fotos, die in den meisten Fällen auch wesentlich professioneller sind.

Die Kosten von Fotos aus kostenpflichtigen Bilddatenbanken halten sich dennoch in Grenzen. Bei Fotolia.de kostet ein Foto je nach Bildqualität und Verwendung zwischen ein paar Cent und 3 Euro. Für

Weitere, kostenpflichtige Bilddatenbanken sind zum Beispiel Photocase.de, Istockphoto.com und Pitopia.de.

Erlaubnis des Urhebers

Wenn du ein Foto im Internet findest, welches dir gefällt und du dieses gerne für einen Artikel in deinem Blog verwenden würdest, frag doch den Urheber des Fotos um Erlaubnis, ob du dieses für diesen Zweck verwenden darfst.

Sehr viele Fotografen, ganz besonders die Jene, die damit nicht ihr Geld verdienen, sind meist sehr offen und freuen sich sogar noch über Anfragen dieser Art.

Wenn du mehr über die Nutzung von Fotos in Blogs erfahren willst, schaut dir auch mal diesen Artikel an.

Was gibt es bei Blog Bildern zu beachten?

Ob du jetzt eigene Bilder für deinen Blog verwendest oder aber gekaufte, eines solltest du nie außer Acht lassen. Du solltest immer die Rechte haben mit diesen Bildern auch das zu tun, was du eben machst, also veröffentlichen.

Bei eigenen Bildern ist dies sicher nicht so tragisch, bei gekauften lohnt es sich die AGB genau zu lesen, Bilder einfach aus der Google Bildersuche ohne passende Rechte einfach so im Blog zu veröffentlichen solltest du dir genau überlegen und besser sein lassen!

Mahnende Beispiel gibt es denke ich genug im Netz, was auch immer man von diesem Prozedere halten mag, das Mahnwesen ist halt in dieser Form in Deutschland präsent und es scheint sich zu lohnen, auch wenn es aus meiner Sicht auch manchmal einfach nur Abzocke ist.

Es gilt also: Besser alle Bilder im Blog auf passende Rechte überprüfen, dies gilt übrigens auch für die kleinen Thumbs die mit bei Facebook veröffentlicht werden, oftmals hat man Rechte eben nur für die eigene Webseite, aber nicht für andere Kanäle!

Bewerte diesen Artikel
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

2 Bewertung(en), durchschnittlich: 5,00 von 5

Loading...

7 Kommentare zu Blog-Bilder: Die besten Quellen für tolle Fotos! – Gratis sowie kostenpflichtig!

  1. Alex L sagt:

    Ich setze auch sehr gerne Bilder und Grafiken in meinen Blogbeiträgen ein. Als Bezugsquellen für Bilder halten bei mir solche Icon-Suchmaschinen wie Iconfinder her.

    Mein Blogthemen unterstützt Post-Thumbnails und so brauche ich für jeden Artikel ein kleines Bildchen. Es ist ganz gleich, wie groß das eingefügte Bild ist, es wird vom Theme zurechtgeschnitten und sorgfältig eingebunden.

  2. Sven sagt:

    Meistens nehme ich gekaufte Bilder um meine Artikel besser darzustellen. Nur Text, ohne irgendwelche Hingucker, dass macht den Blog langweilig und uninteressant. Warum? Weil der Punkt fehlt der den Leser fesselt und Lust auf mehr macht. Wie sagt man so schön? Das Auge isst mit.

  3. Bilder aus verschiedenen Datenbanken. Dieser Teil deines Posting hat mich interssiert. Ist es nicht gefährlich sich darauf zu verlassen was die Stockbilder Plattformen in Ihren AGB´s und Lizenzbestimmungen schreiben. In der Regel distanzieren die sich schon von den, durch die Mitglieder solcher Communities, hochgeladener Fotos.

    Also ich habe die Lizenzbestimmungen noch keines Stockbilder Anbieter verstanden. Wenn irgendwann ein Urheber dich dann abmahnt kann es teuer werden.

    Ich nutze nur eigene Fotos. In meinem Blog habe ich dafür extra eine eigene Kategorie erstellt. Dort biete ich auch jedem an meine Fotos wirklich ohne Gegenleistung zu veröffentlichen. In einem kleinen Netzwerk haben sich auch schon weitere Webmaster angeschlossen die auch Ihre Bilder ohne Gegenleistung zur Verfügung stellen.

    Also niemals Fotos von Flickr Pixelio oder wie die alle heißen.

  4. Robert sagt:

    Für Suchmaschinen optimieren ist sehr wichtig- interessant wäre noch eine Erklärung, wo der Unterschied zwischen On-Page und Off-Page Optimierung liegt inklusive konkreter Tipps…

    • htw sagt:

      Onpage: Alles was du an deinem Blog machst, um deinen Blog für Suchmaschinen zu optimieren.

      Offpage: Alles was du außerhalb deines Blogs machst, um deinen Blog für Suchmaschinen zu optimieren.

  5. Sabine sagt:

    Mit dem Titel eines Bildes nehme ich es nicht so genau. Denn wer kann wirklich wissen, ob die berühmte Mona Lisa in Wirklichkeit nicht Chantal Szwebinski geheißen hat? 😉 Der Alternativtext sollte jedoch zum Bild passen.

  6. Alex sagt:

    Hallo, ich machte mir auch Gedanken wegen der Bolgbilder und löste das Ganze ziemlich unproblematisch. Falls ich echte Bilder benötige, so greife ich zur Kamera.

    Bei einfachen Grafiken und Icons greife ich zu den Freeicons welche für nicht kommerzielle oder kommerzielle Zwecke verwendet werden dürfen. So ist man auf der sicheren Seite, finde ich. Auf eine Abmahnung ist wirklich niemand so richtig scharf 🙁

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

How-to-WordPress.de unterstützt dofollow und ist somit nofollow frei.