Bad Neighbourhood – schlechte Nachbarschaft – was ist das eigentlich und wie erkenne ich Sie?

Der ein oder andere wird vielleicht schon mal den Begriff Bad Neighbourhood, zu deutsch schlechte Nachbarschaft gehört haben. Der Begriff selbst kommt aus der Suchmaschinenoptimierung und wurde von Google geprägt. So ist z.B. in den Google Informationen für Webmaster im Abschnitt Qualitätsrichtlinien – Grundprinzipien folgender Textabschnitt zu finden: „…Meiden Sie insbesondere Links zu Webspammern oder ’schlechter Nachbarschaft’ im Web, da Ihr eigenes Ranking durch solche Links negativ beeinflusst werden kann…“

Das bedeutet im Klartext, dass wenn man mit seiner Webseite oder seinem Blog zu Seiten linkt, die Google als “schlechte Nachbarschaft” identifiziert hat, das eigene Ranking durch diese Links beeinträchtigt wird.

Woran erkenne ich schlechte Nachbarschaft?

Die “schlechte Nachbarschaft” lässt sich mit dem so genannten Bad Rank vergleichen. Der Domain wird vorgeworfen gegen die Richtlinien für Webmaster verstoßen zu haben – wie zum Beispiel durch Linkverkauf, Spamming oder ähnlichen Vergehen – und wird von Google aufgrund dessen mit dem einem Bad Rank bestraft. Dieser Bad Rank beinhaltet meist den Google PageRank 0, eine Rückstufung im Ranking der Seiten sowie gegebenenfalls sogar einen Ausschluss aus dem Google Index.

Interessant ist diesbezüglich auch der etwas ältere Artikel Bad Neighbourhood – achtet auf deine Links. Jedem, der noch mehr über die Thematik Bad Neighbourhood und wie sie zustande kommt, erfahren möchte, sei dieser Artikel als Lesestoff empfohlen. Das darin erwähnte Tool zur Überprüfung von Bad Neighbourhood finde ich persönlich übrigens nicht mehr gut. Ein wirklich gutes Tool für diese Thematik ist mir leider noch nicht unter die Augen und Finger gekommen 🙁

Wie erkenne ich nun aber, dass ich von schlechter Nachbarschaft betroffen bin?

Eine direkte Erkennungsmethode gibt es für dieses Phänomen leider nicht. Unterm Strich wird es meist nur eine Vermutung sein. Klar, wenn ich extreme Spammer verlinke und z. B. alle Kommentare die so hereinkommen zu was weiß ich für unseriösen und unlesbaren Seiten freischalte und noch dazu nicht das Attribut nofollow benutze, dann wird mich die schlechte Nachbarschaft schneller erwischen als mir lieb ist.

Aber kein wirklich engagierter Blogger schaltet solche Spam Kommentare in der Regel frei und nutzt auch das ein oder andere Plugin gegen Spam Kommentare und Spam Trackbacks. Trotzdem kann auch dich die schlechte Nachbarschaft treffen.

In erster Linie sollte man hellhörig werden, wenn die Besucherzahlen einbrechen und das Ranking sich verschlechtert. Solche Punkte können immer auch ein Hinweis auf schlechte Nachbarschaft sein, denn wie Google in seinen Richtlinien ja schon schreibt, wird das eigene Ranking durch solche Links negativ beeinflusst.

In der Regel wird von einem Bad Rank ausgegangen, wenn eine Domain auf PR0 zurückgestuft wird oder nicht mehr im Google Index weilt. Da auch neue Domains oder schlecht verlinkte Domains den PR0 aufweisen, ist der PageRank kein so wirklich gutes Indiz für den Bad Rank. Aber leider auch das einzige, das wir haben. Denn die Verbannung aus dem Google Index ist der letzte Schritt, den Google wählt, um eine Domain abzustrafen. Den Bad Rank hat diese Domain aber schon einige Zeit zuvor erhalten.

Dieser Beitrag wurde unter Seo abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

How-to-WordPress.de unterstützt dofollow und ist somit nofollow frei.