Die WordPress Trackback Problematik erneut aufgegriffen

Aus aktuellem Anlass möchte ich mich heute nochmal mit einem Problem befassen dass mir in den letzten Tagen immer wieder begegnet. Trackbacks, die von einem WordPress Blog zum einem anderen gesendet werden kommen häufig nicht an. Das ist ziemlich ärgerlich, denn Trackbacks sind meiner Meinung etwas essentielles für Blogs und eine gute Möglichkeit Blogger die Quellen nennen zu belohnen indem man das Trackback veröffentlicht. Außerdem entdeckt der Leser durch ein veröffentlichtes Trackback schnell weiteres Lesematerial zu einem Thema.

Trackbacks nicht angekommen

Ein Grund warum ich das Thema heute erneut aufgreife ist, übertrieben gesagt, schlechtes Gewissen. Denn ich möchte nicht dass du mich für unfreundlich oder linkgeizig hältst. In letzter Zeit sind viele meiner Artikel auf anderen Blogs verlinkt worden. Tolle Sache über die ich mich riesig freue. Allerdings besteht das Problem, dass nur von einem Bruchteil der Nennungen auch ein Trackback hier ankam. Und wenn kein Trackback ankommt kann ich logischerweise auch keins veröffentlichen. In den meisten Fällen wissen andere Blogger das aber nicht. Sie vermuten, dass das Trackback hier angekommen ist. Fragen per E-Mail zeigen mir das. Wer nicht nachfragt und trotzdem gelegentlich vorbeischaut wird womöglich vermuten ich würde Trackbacks zurückhalten. Mögliche Konsequenz. Man überlegt in Zukunft zweimal ob man auf How-to-Wordpress verlinkt.

Rückblick

Früher funktionierte es mit den Trackbacks ganz einfach, man verlinkte einfach auf einen Artikel und in den allermeisten Fällen wurde auch ganz ordnunsgemäß ein Trackback verschickt, das ebenfalls in den allermeisten Fällen, auch am Bestimmungsort ankam. Ich glaube diese Leichtigkeit ist irgendwie bei den meisten hängen geblieben. Aber mittlerweile funktioniert das wohl nur noch Ausnahmsweise. Ich vermute, dass sich bei irgend einem WordPress Updates irgendwie ein Fehlerchen eingeschlichen hat, wirkliche Details kenne ich aber nicht. Dafür befasse ich mich noch zu selten mit den unzähligen Themen zum WordPress Code.

Trackback Tests

Da wie gesagt viele Trackbacks nie bei mir angekommen sind bin ich mal wieder auf Spurensuche gegangen und habe mich von anderen Projekten selbst getrackbacked. Teilweise eigene WP Installationen, teilweise durch befreundete Blogger. Das verwirrende Resultat, alle Trackbacks kamen hier an. Also habe ich den Gedanken, dass es an How-to-Wordpress als Empfänger liegt wieder verworfen. Auch alle Trackbacks die ich von hier aus abgesetzt habe kamen beim Empfänger an. Daher möchte ich nochmal aufzeigen wie ich ein Trackback versende und was bei mir im Vergleich zur Standard WP-Installation anders ist. Vielleicht entdeckt der ein oder andere so nach ein ihm unbekanntes Detail das dazu führt, dass wieder mehr Trackbacks ankommen.

Trackbacks immer manuell machen und Trackback-URL nutzen

Man sollte immer die spezielle Trackback-URL benutzen und Trackbacks auch immer manuell eintragen. Wer nun nicht weiß was gemeint ist, hier schnell ein kleines Beispiel wie die Trackback-URL im Vergleich zur Artikel-URL aussieht.

Artikel-URL: http://www.der-erfundene-blog.de/der-erste-artikel/

Trackback-URL: http://www.der-erfundene-blog.de/der-erste-artikel/trackback/

Nach dem Slash mit dem die Artikel URL beendet wird muss also nochmals ein trackback/ folgen. Für die Verlinkung innerhalb eines Artikels kann man natürlich weiterhin die normale Artikel-URL nutzen. Die Trackback-URL wird im Artikeleditor im Reiter “Trackbacks senden” manuell eingegeben. Mehrere URLs werden mit einem Leerzeichen getrennt. Die Methode sollte die Chance ein Trackback erfolgreich abzusetzen auf jeden Fall erhöhen. Klappt es nicht beim ersten mal kann man es auf diesem Wege auch mehrfach versuchen.

Trackback senden

Timeout in der cron.php erhöhen

Eine weitere Möglichkeit um die Chance eines erfolgreichen Trackbacks zu erhöhen ist ein kurzer Eingriff in den Code der Datei cron.php welche sich im Verzeichnis wp-includes befindet.

Durch den Eingriff wird die Zeitspanne geändert bis WordPress bei der Verarbeitung eines Trackbacks ein Timeout annimmt. Statt 0.01 Sekunden wird die Zeit auf 1 Sekunde erhöht. Bei mir findet sich der entsprechende Eintrag in Zeile 229, in dieser Region solltet du ihn auch entdecken.

Du sucht nach folgendem Eintrag:

wp_remote_post( $cron_url, array(‘timeout’ => 0.01, ‘blocking’ => false, ’sslverify’ => apply_filters(‘https_local_ssl_verify’, true)) );

und ersetzt ihn durch:

wp_remote_post( $cron_url, array(‘timeout’ => 1, ‘blocking’ => false, ’sslverify’ => apply_filters(‘https_local_ssl_verify’, true)) );

Es wird also nur ein Wert geändert, der Rest des Codes bleibt gleich.

Trackbacks in die Köpfe zurückholen

Ich hoffe durch diesen Artikel das Thema Trackback mal wieder in einige Blogger Köpfe gebracht zu haben, Trackbacks sind wichtig für die gegenseitige Vernetzung und gehören einfach dazu. Vielleicht schaffe ich es ja das Trackbacks wieder häufiger genutzt werden und zudem auch beim Empfänger ankommen. Ich hoffe ich konnte auch aufzeigen das verschwundene Trackbacks nicht unbedingt die Schuld des Empfängers sind, sondern es auch daran liegt wie man sie absetzt.

Bewerte diesen Artikel
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne


Bis jetzt keine Bewertung
Loading...
Dieser Beitrag wurde unter How To's abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Die WordPress Trackback Problematik erneut aufgegriffen

  1. Elite sagt:

    Ich achte seit einigen Wochen auch verstärkt darauf, manuelle Trackbacks zu verwenden, weil automatisch sowieso nur selten was ankommt..Allerdings ist das bei Blogprovidern wie Blog.de wieder ganz anders, da ist die Trackback-Adresse nicht einfach nur mit /trackback zu holen, sondern man muss sie sich am Ende des Artikels anzeigen lassen und dann eben auch händisch eintragen..Wär cool, wenn alle in Zukunft diese Möglichkeiten stärker aktiv nutzen würden..Guter Artikel auf jeden Fall!

  2. Blogking sagt:

    Danke für diesen hilfreichen Artikel. Da muss ich doch auch mal in Zukunft genauer darauf achten. Ich hatte mein Trackback-Feld schon ausgeblendet. Ich werde es jetzt wieder nutzen und die Links manuell eintragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

How-to-WordPress.de unterstützt dofollow und ist somit nofollow frei.